Blonde Oma Liebt Es Große Schwarze Schwänze Zu Nehmen

0 Aufrufe
0%


Amelia blickte aufgeregt auf die Uhr ihres Telefons und beobachtete, wie sich der Geburtstermin ihres Vaters näherte. Nach all den Vorbereitungen, die er heute getroffen hat, war er begierig darauf, sich seinem Vater vorzustellen, die Freude und den Hunger in seinen Augen zu sehen, als er sein neues Spielzeug auf sich warten sah. Er stand auf und betrachtete sich noch einmal im Spiegel.
Ihre Mutter hatte vorgeschlagen, dass sie etwas Einfaches, aber Sexy tragen sollte, da dies der Beginn ihres neuen Lebens war. Die beiden hatten sich für ein Sommerkleid entschieden, das Ellen ihr an diesem Tag gekauft hatte. Das leichte Material schmiegte sich an ihre zierliche Figur und der Saum fiel knapp unter ihre Pobacken; Amelia wusste, dass ihr Hintern sichtbar werden würde, wenn sie sich leicht beugte. Und das brachte ihn dazu, über den Stecker nachzudenken.
Sie drehte sich um und hob das Kleid hoch, betrachtete im Spiegel ihren Hintern, genauer gesagt, das hellblaue Plastikherz zwischen ihren Pobacken. Als ihre Mutter das Spielzeug zum ersten Mal platzierte, war sie verärgert, obwohl es aufgrund der reichlichen Ölmengen, die Ellen verwendete, nicht weh tat. Nach einer Weile gewöhnte sich Amelia an das Metallgefühl, das den Prozess der Lockerung ihres Arschlochs einleitete, und jetzt, um ehrlich zu sein, fing sie an, sich gut zu fühlen. Ich hoffe, meinem Vater gefällt es, sagte er, dann hörte er ein Auto in der Einfahrt halten.
Er rannte zum Fenster und sah, dass es das Auto seines Vaters war, seine Gedanken rasten vor Erwartung und Aufregung. Er eilte die Treppe hinunter und sah seine Mutter in der Küche stehen. Ellen lächelte ihre Tochter an und nickte in der Hoffnung, Amelia würde sich an alles erinnern, was man ihr gesagt hatte.
Eine Stunde zuvor hatte Ellen Amelia beigebracht, wie sie ihren Vater begrüßen sollte, wenn er von der Arbeit nach Hause kam. »Sie müssen an der Tür gekniet haben, als er hereinkam«, sagte Ellen und nahm jedes Wort in sich auf. Er wollte unbedingt beweisen, dass er ein gutes Spielzeug sein und seinen Vater sehr glücklich machen konnte. Wenn Sie knien, legen Sie Ihre Hände hinter Ihren Rücken und schauen Sie nach unten. Diese Position ist völlige Hingabe, sie zeigt, dass Sie ihr alle Autorität übergeben, fuhr Ellen fort. Beweg dich nicht und rede nicht, bis er es dir erlaubt. Je nachdem, was für einen Tag du hast, braucht er dich vielleicht, um ihn zu trösten, bevor etwas anderes passiert. Wenn das der Fall ist, wird er vor dir stehen und sagen ‚Em‘. Jetzt, als Ellen ihre Tochter auf dem Boden knien sah, damit sie nicht zusammenbrach, als sich die Tür öffnete, hatte Ellen keinen Zweifel daran, dass Amelia ihren Mann sehr glücklich machen würde.
Philip Wilson öffnete die Haustür seines Hauses und lächelte, als er sah, wie seine Tochter mit gesenktem Blick niederkniete. Er sah seine Frau an und nickte mit einem anerkennenden Lächeln. Er drückte seine Dankbarkeit aus und kehrte dann in die Küche zurück. Unterdessen ging Philip in den Flur und stellte seine Aktentasche hinein, dann hängte er seine Krawatte ins Regal. Er bemerkte und bestätigte, dass Amelia sich nie bewegte und kein Geräusch machte, als sie sich um ihn drehte.
Schließlich blieb sie vor ihm stehen und starrte auf das kastanienbraune Haar, das ihr herunterhängendes Gesicht bedeckte. Schau mich an, sagte er, seine Stimme schroff und befehlend; Amelias Gesicht war unsicher, als sie den Blick hob. Aber als er sah, wie sein Vater ihn anlächelte, erschien ein Lächeln auf seinen Lippen. Du machst das sehr gut, sagte er, beugte sich hinunter und hielt sich sanft das Kinn. Dann küsste er ihre Stirn und erinnerte sie daran, dass sie ihm gehörte und dass er sie immer beschützen würde. Dann küsste er ihre Lippen, die Leidenschaft, die den Kuss entfachte, eine Erinnerung daran, dass sie ihm gehörte und dass er sie immer haben würde.
Ein Stöhnen entkam Amelias Lippen, als ihr Vater sich von dem Kuss löste, ihre Muschi zitterte vor Erwartung. Es war so viel Verlangen und Kraft in der Art, wie er sie küsste, dass sie wusste, dass kein anderer Mann sie jemals haben könnte. Es gehörte für immer seinem Vater, und er würde ihm gefallen, so gut er konnte.
Philip lächelte über den verträumten Ausdruck in den Augen seiner Tochter, dann richtete er sich auf, ging zum Sofa und setzte sich. Kletter auf mich zu, sagte sie und Amelia gehorchte sofort. In einer solchen Situation zu sein, bei seinem Vater einziehen zu müssen, war sowohl demütigend als auch aufregend, und er liebte das Gefühl. Was Philip anging, es gab nichts Sexuelleres auf der Welt, als seine kaum volljährige Tochter auf sich zukommen zu sehen. In seinem sehr jungen und robusten Körper wäre es unglaublich angenehm gewesen, darin zu laufen.
Nachdem sie an diesem Morgen zur Arbeit gegangen war, wollte sie sicherstellen, dass sie, wenn sie nach Hause kam, stundenlang den Körper ihrer Tochter genießen konnte. Deshalb hatte er Rosalie in der Mittagspause in sein Büro gerufen. Er war jung, frisch vom College und arbeitete als sein persönlicher Assistent. Er war auch viele Male in seinem Haus und sowohl er als auch seine Frau haben es genossen, seinen Körper zu benutzen.
Heute hatte sie ihn ohne Vorwarnung über seinen Schreibtisch gebeugt, ihren Rock und ihr Höschen heruntergezogen und ihren Schwanz gefickt. Sie weinte vor Vergnügen, als sie ihre Möse ein paar Minuten lang fickte, bevor sie sie herauszog und ihren dicken Schwanz in ihre Fotze trieb. Rosalie hatte hartes Sperma, als Philip sie ungefähr fünfzehn Minuten lang grob in den Arsch fickte, bevor er ihren Arsch mit Sperma füllte. Sie zog ihr Höschen und ihren Rock zurück und behielt ihren Samen in sich, während ihr Mund aus ihrem klaffenden Loch kam. Dann packte er ihr Haar und zog es ihr auf die Knie, woraufhin er sofort seinen Schwanz in den Mund nahm und eifrig begann, ihn zu reinigen.
Jetzt, wo Amelia wieder vor ihr kniete, war Philip glücklich, seine Eier bei der Arbeit zu leeren. Seine Tochter, die so naiv und jung war, ließ ihn ziemlich schnell ejakulieren; aber jetzt konnte er es genießen, es den ganzen Abend zu benutzen. Deine Mutter scheint dich gut vorbereitet zu haben, sagte er und sah die Freude in ihren Augen, als er sie lobte. Jetzt lass uns sehen, was du tun kannst. Zeig mir, was für ein gutes Spielzeug es wäre.
Amelia beugte sich eifrig vor und knöpfte die Hose ihres Vaters auf, dann zog sie den Reißverschluss herunter. Sein Schwanz, hart und perfekt erigiert, sprang heraus, als hätte er seinen eigenen Kopf und suchte nach ihrem Mund. Da er sich nicht zu sehr anziehen wollte, griff er zögernd nach der Basis seines Schafts. Das hat er noch nie gemacht, ganz zu schweigen davon, wie sein Vater ihn heute Morgen in den Mund gebumst hat, und er hat nur ein paar Mal Blowjobs in Pornos gesehen.
Während er mit seinen Freunden sprach, hatte er jedoch eine vage Vorstellung davon, was zu tun war. Er beugte sich vor und begann sanft den Schwanz seines Vaters zu streicheln, als er mit seiner Zunge ihren Schwanzkopf berührte. Philip stöhnte, als Amelia zu lecken begann und seine Zunge über den empfindlichsten Teil ihres Schwanzes fuhr. Sehr gut, sagte sie und Amelia lächelte einen Moment, bevor sie fortfuhr.
Dann erinnerte er sich mehr an das, worüber seine Freunde sprachen, und fing an, an der Eichel seines Vaters zu saugen, als hätte er einen Lutscher im Mund. Das wachsende Stöhnen seines Vaters verriet ihm, dass er gute Arbeit geleistet hatte, und es erfüllte ihn mit Stolz. Entschlossen, es noch besser zu machen, begann er, seinen Kopf auf und ab zu schütteln und senkte seinen Penis mit jedem Abwärtsstoß weiter und weiter. Er konnte spüren, wie sich seine Lippen um den dicken Schwanz seines Vaters zusammenzogen, als mehr und mehr in seinem Mund verschwanden.
Innerhalb von Minuten konnte sie spüren, wie sein Schwanz gegen den Eingang ihrer Kehle drückte, und sie musste gegen den Drang ankämpfen zu würgen. Egal wie sehr sie es versuchte, sie konnte den Schwanz ihres Vaters nicht mehr hineinbekommen, er war nur Zentimeter außerhalb ihres Mundes. Plötzlich spürte sie, wie die Hand ihres Vaters ihr Haar ergriff und an ihrem Schaft zog.
Sie spürte, wie ihre Wangen brannten, als sie sich umdrehte, um ihn anzusehen, in der Hoffnung, Enttäuschung in seinen Augen zu sehen. Stattdessen sah er Liebe und Verlangen, ohne die geringste Spur von Spott über seine Inkompetenz. Es ist okay, Baby, du machst dich wirklich gut für deinen ersten Versuch. Ich hatte nicht erwartet, dass du das alles ohne Übung verstehst. Du wirst es mit der Zeit verstehen, aber ich habe es nicht eilig. Jetzt bin ich bereit, den Rest deines Körpers zu genießen. Steh vor mir und zieh dieses sexy Kleid aus.
Amelia stand langsam auf und sah ihrem Vater direkt in die Augen, zufrieden mit dem Hunger und Verlangen, das sie dort sah. Sie ließ die Träger des Kleides langsam von ihren Schultern gleiten, dann griff sie nach dem Oberteil des Kleides und ließ es an ihrem Körper heruntergleiten, sodass es auf den Boden fiel. Ein leichtes Schamgefühl begann sich in ihn einzuschleichen, aber das Verlangen, das von seinem Vater ausging, trieb ihn davon.
Gott, was für ein heißes Mädchen ich habe, sagte Philip und untersuchte jeden Zentimeter des Körpers ihrer Tochter. Sie war eine junge, attraktive Fee, die fest entschlossen war, alles zu genießen, was sie zu bieten hatte. Er streichelte ihren Schoß und sie kam und senkte sich, bis sein Schwanz an ihrer Spalte war. Sie konnte spüren, wie die Säfte aus ihrer Fotze sickerten und ihren Schwanz mit ihrer Erregung bedeckten.
Amelia holte tief Luft und spürte, wie die Hand ihres Vaters nach ihrem Rücken griff und ihren Nacken umfasste; es war ein klares Zeichen dafür, dass er seinen Vater besaß, ihm gehörte und niemandem sonst gehörte. Dann küsste er sie tief und leidenschaftlich und sendete jeden Gedanken in seinem Kopf aus, außer seiner Liebe und seinem Verlangen nach seinem Vater. Er stöhnte, als sie leidenschaftlich miteinander tanzten, die Zungen verschlungen.
Augenblicke später brach Philip den Kuss ab und zog sich zurück, seine Lust entbrannte noch mehr. Dann gab er ihr einen Kuss auf die Wange, dann auf ihren Hals, dann auf ihr Schlüsselbein. Amelia seufzte vor Freude, ein Schauer der Erregung lief durch ihren Körper, als sich der Mund ihres Vaters näher zu ihren Brüsten bewegte. Er fand sie immer zu klein, verglich sie mit seinen Freunden und fiel weit hinter das Ziel zurück. Als ihr Vater jedoch ein paar Küsse auf ihre großen Brüste platzierte und seine Lippen um eine ihrer erigierten Brustwarzen schloss, wusste er, dass sie sie sexy fand. Ihr Vater stöhnte laut und tippte sie mit seiner Zunge an, als er an ihrer Brustwarze saugte, bevor er fest zubiss.
Ihre Muschi pulsierte vor Erregung, als ihr Vater mit ihren Brüsten spielte; Seine Zunge, Lippen und Zähne schickten elektrische Schläge durch seinen Körper. Amelia schrie vor Ekstase auf, ihr Atem beschleunigte sich, als sie spürte, wie sich ihre Fotze immer schneller zusammenzog und ihr Orgasmus zunahm. Sie schrie, als eine Woge der Erregung sie durchfuhr, als ihr Vater besonders fest in ihre Brustwarze biss. Ihre Säfte strömten aus ihrer Fotze und benetzten den Schwanz ihres Vaters, als ihr Orgasmus noch einmal seinen Höhepunkt erreichte, bevor er langsam verschwand.
Philip sah seiner Tochter in die Augen und sah dort ein Feuer brennen, einen neu erwachten Hunger, der sofort gestillt werden musste. Daddy, bitte fick mich, sagte sie, ihr Atem war heiser als je zuvor. Nimm dein Spielzeug und benutze es, bis du mich mit Sperma füllst. Er lächelte ein tiefes, räuberisches Lächeln, stand auf und nahm seine Tochter mit. Dann drehte er sich um und warf sie auf den Stuhl. Amelia spreizte sofort ihre Beine und zeigte ihrem Vater ihre klatschnasse Fotze und bat ihn herein.
Philip packte die Beine ihrer Tochter und zog sie zu sich, bis ihr Hintern vom Sofa hing und ihre Beine an ihrer Brust lagen. Er drückte die geschwollene Spitze seines Schwanzes gegen ihren nassen Schlitz und stieß nach vorne, nachdem er sich einen Moment Zeit genommen hatte, um die Vorfreude auszukosten. Amelia schrie vor Freude, als sie spürte, wie sich ihr jungfräuliches Loch um den großen Schwanz ihres Vaters ausdehnte. Es fühlte sich an, als würde es ihn entzweireißen, aber es war auch das angenehmste Gefühl, das er sich vorstellen konnte.
Was Philip betrifft, er war im Himmel, als er die Fotze seiner Tochter langsam tiefer schob. Sie hatte sich lange vorgestellt, wie es sich anfühlen würde, in ihr zu sein, und jetzt entdeckte sie, dass es alles übertraf, was sie sich hätte vorstellen können. Ihre nasse, enge Fotze packte seinen Schwanz wie ein Schraubstock und brachte sie dazu, ihn tief zu stoßen; Allerdings wusste er, dass er es langsam angehen musste, zumindest für den Moment. Weil es ihr erstes Mal war, wollte sie ihn nicht verletzen oder ihm Angst machen, Sex zu haben.
Innerhalb von Minuten spürte er, wie sich die dünne Membran seines Jungfernhäutchens gegen seinen Schwanzkopf drückte, und sah seiner Tochter in die Augen. Bist du bereit, das Spielzeug meines Vaters zu sein? fragte er und das Mädchen nickte energisch und traute sich nicht zu sprechen, weil es ihr Spaß machte. Philip lächelte, bückte sich und küsste sie, während er nach vorne stürmte, ihre Jungfräulichkeit zerstörte und sie zu einer Frau machte.
Amelia schrie erneut, eine Mischung aus Schmerz und Vergnügen lief durch ihren Körper, als sie spürte, wie der dicke Schwanz ihres Vaters tief eindrang. Er hatte das Gefühl, als würde er die Grenzen des Möglichen überschreiten, und doch drängte er weiter. Er schaute nach unten und sah, dass nur die Hälfte seines Schwanzes in ihrer Fotze war und schnappte nach Luft, als sein dicker Stab seinen G-Punkt rieb.
Philip stöhnte, als er immer wieder nach vorne stieß, wobei jeder Stoß seinen Schwanz in die Möse ihrer Tochter bohrte. Ihre Muschi packte ihn und drückte seinen Schaft, als würde sie ihn bitten, zu ejakulieren. Sie stöhnte und sah ihrer Tochter in die Augen und sah, dass sie in Lust und Vergnügen verloren war, also beschloss sie, ihr zu zeigen, wie gut Sex sein kann. Er drückte sich wieder so fest er konnte nach vorne und spürte, wie sein Schwanz gegen die Öffnung seines Gebärmutterhalses drückte.
Amelia schrie vor Ekstase, als ihre Katze zuckte und sich verkrampfte, Säfte strömten aus ihrer kaum benutzten Möse, als ein Orgasmus sie durchfuhr. Einige Minuten lang floss nichts als Lust durch seinen Körper und der Schwanz seines Vaters füllte seine Fotze vollständig aus. Und Philip erfreute sie eindeutig, als sie spürte, dass ihre Tochter Krämpfe in ihrem Fotzenschaft hatte.
Er zog sich zurück, bis nur noch die Spitze seines Schwanzes in ihr war, und dann stürmte er wieder nach vorne und stieß tief in sie hinein. Amelia fickte sie mehrere Minuten lang auf diese Weise und benutzte lange, kräftige Stöße, während sie einen Orgasmus nach dem anderen hatte. Sein süßer Nektar war zu diesem Zeitpunkt auf dem Sofakissen getränkt und er fühlte sich, als könnte er es nicht länger ertragen. Aber sie entdeckte schnell, dass sie mit allem umgehen konnte, was ihr Vater ihr antat.
Mit ein paar schnellen Bewegungen zog Philip seinen Schwanz aus der Muschi ihrer Tochter, packte ihre Taille und drehte sie um. Er konnte sein eigenes Wasser auf der Matte riechen, als sein Vater seine Taille hob und seine Beine spreizte, sodass sein Hintern in der Luft sein konnte. Dann schlug Philip seinen Schwanz wieder in sie und Amelia stieß ein weiteres Freudengeheul aus. In dieser Position gefickt zu werden, fühlte sich ganz anders an, aber es war definitiv angenehm.
Philip packte die Hüften seiner Tochter, fickte sie hart und schnell und starrte auf ihren harten kleinen Arsch. Er lächelte, als er den juwelenbesetzten Plug zwischen seinen Wangen sah. Er machte sich eine Notiz, um seiner Frau zu zeigen, wie sehr er die Voraussicht schätzte. Im Moment konzentrierte er sich ganz auf den sexy jungen Mann, den er fickte.
Er packte ihren Muschischwanz und drückte ihn hart, als ein weiterer Orgasmus seinen kleinen Körper auseinander riss und Philip begann, seinen wachsenden Drang zu ejakulieren zu spüren. Sie fing an, noch schneller zu schlagen, als ihre Tochter aus ihrem Mund sabberte. Alle Gedanken hatten Amelia bereits verlassen, außer wie wunderbar es für ihren Vater war, sie auf diese Weise zu benutzen; Er wurde das Spielzeug seines Vaters in Körper, Geist und Seele.
Philip stöhnte laut, als er spürte, wie sich seine Eier zusammenzogen und dann die Spermawelle seinen Schaft hinabstürzte. Heißes, klebriges Sperma spritzte gegen die Wände der Fotze ihrer Tochter und stürmte dann. Amelia stöhnte obszön, als sie spürte, wie ihr Vater sie mit Samen füllte, und für einen Moment wünschte sie sich, sie hätte ein Baby hineingelegt. Er wusste nicht, dass Philip nichts mehr lieben würde, als das zu tun. Aber fürs Erste plante er, in Sicherheit zu sein und sein neues Spielzeug zu genießen.
Eine Mischung aus Fotze und Sperma ergoss sich auf das Sofa, als Philip langsam seinen Schwanz aus der klaffenden Fotze seiner Tochter saugte. Er drehte sich um und sah Ellen hinter sich knien und lächelte. Ohne ein Wort oder eine Bitte näherte sich Ellen und fing an, an dem weich werdenden Schwanz ihres Mannes zu saugen. Er säuberte liebevoll jeden Zentimeter ihres großen Schafts und genoss den Nektar ihrer Töchter. Dann ging sie auf das Sofa und begann, Amelias Fotze zu reinigen, wobei sie darauf achtete, keinen Tropfen kostbarer Flüssigkeit zu verschwenden.
Amelia stöhnte ein wenig, aber meistens fühlte sie sich erschöpft und sehr müde. Er war sich sicher, dass es nach dem Ausruhen unglaublich weh tun würde, aber es war es wert. Es war ein unglaublicher, unberechenbarer Tag gewesen und es war der beste Geburtstag, den er je hatte. Jetzt wusste Amelia, obwohl sie jung war, was sie im Leben werden wollte. Er wollte jeden Tag, jeden Moment als perfektes Spielzeug für seinen Vater verbringen.
Ende.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 25, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert