Harte Schnelle Fick-Freundin. Hardcore-Pussy-Fick Und Sperma Drinnen. 60 Fps.

0 Aufrufe
0%


Die Nacht war über den Himmel herabgesunken, und ich war jung. Allein zu Hause mit Sehnsucht. Normalerweise würde ich auf seiner Kommode nach Pornos meines Vaters suchen. Aber jetzt bin ich müde von Videos. Ich ging ins Arbeitszimmer und setzte mich auf den Zweisitzer, dann legte ich mich in meine Hose. Ich war zu hart.
Ich fing an, mir alle Arten von Frauen vorzustellen. Und mein Vorsaft begann aus meinem Schwanz zu sickern. Es klingelte an der Tür, ich sprang auf und schob meinen Schwanz zwischen meine Beine und machte mich auf den Weg zur Tür. Es war mein Freund Alexis auf der anderen Straßenseite.
Alexis war 16, genauso wie ich. Sie war dick und hatte die schönste Brust. Sie stand da, ihr Haar wehte im Wind, ihre Augen blinzelten und ihre Hände auf ihren prallen und sexy Hüften. Ein paar Sekunden waren vergangen, seit ich die Tür geöffnet hatte, aber durch seine Anwesenheit wurde alles in Zeitlupe versetzt.
Keyston, du lässt mich rein. Oh ja ja. Alexis betrat das Haus. Ich folgte ihm, als er die Tür hinter mir schloss. Er saß auf dem Zweiersofa, auf dem ich zuvor gesessen hatte, und schlug die Beine übereinander. Sie trug einen Jeansrock und ein Hemd, das knapp über ihren Nabel reichte. Ich versuchte immer noch, meine Erektion zwischen meinen Beinen zu halten, als sie mir den Grund erzählte, warum sie zu mir kam.
Ihr Freund hatte mit ihr Schluss gemacht. Er wollte jemanden zum Reden. Ich sagte, ich würde mir anhören, was er zu sagen hatte, und er fing an zu weinen. Ich kenne Alexis seit ungefähr 4 Jahren und wir fühlten uns wohl miteinander. Ich näherte mich und legte meine Hand auf sein Bein und er schaute und schlang seine Arme um mich. Die Zeit verging so schnell. Er umarmte mich und das nächste, woran ich mich erinnere, war, dass er mich auf die Wange küsste und um Erlaubnis bat, aufzustehen und auf die Toilette zu gehen, und ich stimmte zu.
Ein Moment verging und mir wurde klar, wie still es geworden war. Ich hatte schon immer Gefühle für Alexis, aber sie war immer mit Romey zusammen, solange ich mich erinnern kann. Ich stand auf und ging den Flur entlang. Die Badezimmertür stand offen und er stand einfach nur da. Schluchzend, aber immer noch schön. Ich klopfte ein paar Mal mit den Fingerspitzen an die Tür und er sagte mir, ich solle reinkommen, aber er schaute nie in den Spiegel. Ich ging hinein und stand hinter ihm auf. Er hatte einen gehorsamen Gesichtsausdruck, als müsste er berührt werden. Ich legte meine beiden Hände auf ihre Hüften und sie waren so eng in ihrem Jeansrock. Ich sah ihm im Spiegel in die Augen und die Tränen hörten auf zu fließen.
Alexis streckte die Hand aus und ergriff meine Arme. Ich kam ihrem Körper näher. Ich hatte meine Erektion zwischen meinen Beinen gelöst und er zuckte zusammen, als er es an seinem Arsch spürte. Ihr Rock war kurz und ich konnte ihren Hintern sehen. Ich hob ihren Rock hoch und sie sagte kein Wort. Ich zog ihre rote Spitzenunterwäsche aus und musste das G-Seil zwischen ihre Wangen ziehen. Ich ließ mich auf meine Knie nieder und er drehte sich um. Möchtest du die Strömung schmecken? sagte. Ich nickte und er setzte sich auf den Waschbeckentisch.
Er öffnete seine Beine und da war es. Die Katze, von der ich in den letzten Jahren geträumt habe. Ich habe mir immer vorgestellt, dass es glatt ist, und das war es. In ihrer Teenager-Vagina wurde kein einziges Haar gefunden. Ich wandte ihr mein Gesicht zu und nahm einen kleinen, geteilten Atemzug ihres natürlichen Aromas. Es machte mich brutaler als je zuvor. Er warf seinen Kopf zurück, als mein heißer Atem seine Klitoris berührte. Ich leckte seinen Schlitz von oben bis unten und er war in einer exotischen Welt des Stöhnens. Ich sah sie an und biss ihr auf die Lippe.
Seine Muschi schmeckte gut. Es war fast süß. Aber nicht wie Süßigkeiten. Sie hatte eine Süße wie ein Bowler. Es bewegte sich schnell durch die Spalte, und wir genossen es beide. Ich griff nach meiner Hose und fing an, meinen vollen Schwanz zu streicheln, während ich anfing, an ihrer Klitoris zu saugen. Es stieg aus dem Griff meiner Hose. Ich zog meine Basketballshorts aus und bemerkte, dass mein Vorsaft verschüttet wurde. Alexis legte seine Hände hinter meinen Kopf und zog mein Gesicht in seine warme, nasse Muschi. Meine Zunge fiel in sein Loch und das war süßer. Die Nässe auf meinem Gesicht machte mich wahnsinnig. Ich streichelte mich schneller. Er fragte mich, ob ich jemals Sex hatte. Ich sagte nein. Er sagte mir, ich solle aufhören und ich stand auf.
Er zog mein Hemd aus und ich zog seines aus. Ich funkelte sie an, als sie ihren BH der Größe B auszog. Dann schlang er seine Beine um meine Taille und schlang seine Arme um meinen Hals. Mein Schwanz rieb seine Arschspalte und mein Schwanz war nass mit Vorsaft, der von meinem Kopf tropfte. Er schüttelte den Kopf, um die Haare aus seinem Gesicht zu ziehen. Dann küsste er meine Lippen. Ich habe ihn geküsst. Ich griff zwischen uns und hob meinen Schwanz nach ihm. Es war heiß und nass. Es war sehr eng. Ich spürte, wie seine Nägel in meinen Hals bohrten und er drückte seine Brust gegen meine. Ich konnte nicht glauben, dass ich meinen jungfräulichen Kopfschmuck an das Mädchen von nebenan verloren hatte. Ich stecke meinen Schwanz hier jedes Mal härter und härter rein. Er hörte auf mich zu küssen und brachte seinen Mund dicht an mein Ohr. Ich habe mich geärgert, dass er mitten auf dem Badezimmerboden stand. Ich zitterte, als er seine Zunge in mein Ohr steckte. Meine Knie zitterten und ich verlor die Kontrolle über mich. Er senkte seine Beine und. Er fiel auf die Knie. Ist es möglich? Ich dachte. Würde er es wirklich tun? Ja, Alexis hielt meinen Schwanz in ihrer Hand und wiegte ihn. Ich liebte die Art, wie seine Hand mein Werkzeug ergriff und an meinem Schaft auf und ab glitt. Ich zuckte zusammen, als er meinen Schwanz mit geschlossenen Augen bedeckte. Er ging tief, als wäre er daran gewöhnt. Romey muss wirklich Glück haben, dachte ich. Er saugte hart und fickte meinen Schwanz mit seinem Gesicht. Ich hielt seinen Kopf und zwang meinen Schwanz tief in seinen Mund. Es war sehr flüssig und heiß. Ich wollte gerade meine Ladung Sperma in seinen Mund werfen, als er aufhörte. Er stand auf und beugte sich über die Theke. BLEIBEN SIE AN MEINEM SCHWERT, rief er. Ich legte meinen nassen Schwanz auf ihren glatten Arsch und spürte, wie eng er war. Ich sah zu, wie mein Schaft in sein Loch eindrang und er mit der Faust auf die Theke schlug. Er schrie immer wieder, ich solle auf seinen Arsch kommen. Ich fickte sie so wild wie mir kalt war. Meine Arschbacken öffneten und schlossen sich. Ich machte ihn verrückt. Sie sagte, dass sie es mochte, wenn meine Eier ihre Muschi schmatzten, und sie stand auf ihren Zehen und schrie laut. Dann spürte ich, wie etwas Warmes meine Nüsse herunterrollte. Er war gekommen.
Das erregte mich noch mehr und ich spürte, wie mein Penis darin größer wurde. Alexis lehnte sich zurück und hielt ihren Hintern offen und ich sah zu, wie mein Schwanz ihr Arschloch traf. Ich war bereit zu explodieren. Sie drückte ihren Arsch gegen mein Becken und ich packte ihre Hüften und stieß meinen Schwanz in sie. Dann zitterten meine Beine, meine Augen verdrehten sich. Mein Schwanz pochte und schlug gegen die Wände seines Arsches und ich kam. Oh, ich kam hart Ich fuhr fort, deinen Arsch zu ficken. Mein Sperma sprudelte und schäumte an den Seiten meines Schwanzes.
Er fing an, das Loch zu furzen, und ich mag die Vibration. Ich legte meine Hände auf seine Schultern und hob ihn hoch. Er stand mit dem Rücken zu meinem Bauch, den Schwanz immer noch in seinem Arsch. Ich sah noch einmal in seine Augen im Spiegel und ich konnte es fühlen. Ich wusste, was du denkst. Ich war seine neue Romey. Aber mein Name war Keyston John.

Hinzufügt von:
Datum: November 10, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert