Spionagekamera In Der Ubahn

0 Aufrufe
0%


Die friedliche Stille des Morgens wurde durch das Geräusch des Gasmotors des sich aufblasenden Ventilators unterbrochen. Als der Ballon zum Leben erwachte, begann sich der seidige Nylonstoff der Hülle mit Luft zu füllen. Die Morgenluft war kühl, aber nicht kalt. Die Sommerhitze würde heute spät kommen, aber im Moment war es wahr. Auf dem Gras lag nur Tau, und ein leichter Nebel lag in der Luft. Die Sandia Mountains im Osten berührten gerade die ersten Strahlen der Morgensonne, die hinter ihnen aufging. Die Sonnenstrahlen strömten über sie wie ein japanischer Fächer. Dieser Moment war perfekt. Dies wird unsere erste Ballonfahrt sein und hoffentlich ein Erlebnis, das wir ein Leben lang vermissen werden.
Meine Freundin und ich mussten früh aufstehen, um vor Sonnenaufgang zum Startplatz zu gelangen. Pilot Don sagte uns, dass wir früh starten sollten, weil die Winde ruhiger sind und die kühlere Luft den Ballon besser fliegen lässt. In der Nacht zuvor haben wir im Hotel nicht viel geschlafen. In Erwartung unseres großen Abenteuers verbrachten wir eine lange Liebesnacht. Also machten wir uns an einem dunklen Morgen mit geschwollenen Augen und ein bisschen verschwommen auf zu unserer ersten Fahrt mit dem Heißluftballon. Ein Freund hatte Don empfohlen, als er hörte, dass wir während unseres Aufenthalts in Albuquerque eine Ballonfahrt machen wollten. Albuquerque, New Mexicos? Die Ballonhauptstadt der Welt? und wir konnten die Gelegenheit nicht verpassen, dorthin zu fliegen. Unsere Freundin und ihr Mann waren schon einmal mit Don geflogen, also wussten sie, dass er eine wirklich lustige Person und vor allem ein sicherer und erfahrener Pilot war. Und das für uns ?besondere Freunde? Das würde für zusätzliche Aufregung sorgen. Wenn wir wollen, können wir während des Fluges dem Mile High Club beitreten. Helen und ich mussten nicht einmal darüber nachdenken. Ja ?. Lass uns das machen
Wir trafen Don und das Verfolgerteam in einem Park auf der Westseite der Stadt, und Don gab uns eine Sicherheitseinweisung, in der er erklärte, was zu erwarten ist, was zu tun ist, was nicht zu tun oder anzufassen ist. Das Fliegen in einem Ballon ist eine sehr sichere Art des Fliegens, aber es birgt Gefahren und Risiken. Don hat dafür gesorgt, dass wir uns dessen bewusst waren und vollständig verstanden haben, wie wir sicher bleiben können. Er mischte ernsthafte Anweisungen mit abgestandenen Witzen. Sein Stil beruhigte uns sehr und das schlaue Grinsen auf seinem Gesicht verriet uns, dass er sich auf unseren ganz besonderen Flug freute.
Ich hatte die Aufgabe, dabei zu helfen, den Hals des Ballons offen zu halten, damit Luft vom Ventilator den Ballon füllen konnte. Ein weiteres Besatzungsmitglied wurde beauftragt, die andere Seite der Meerenge offen zu halten. Don sagte Helen, sie solle herumlaufen und Fotos machen. Die Crew war ziemlich erfahren und alle sprangen sofort ein. Alles wurde vom Anhänger abgeladen und auf der Wiese ausgelegt. Der Korb wurde schnell in die Hülle gehängt und die Brenner am Rahmen über dem Korb befestigt. Der große Ventilator wurde gestartet und die Hülle begann sich mit Luft zu füllen. Es schien nur noch wenige Minuten zu dauern, bis der Ballon vollständig aufgeblasen war, aber immer noch flach auf dem Boden lag. Don gab mir dann letzte Anweisungen, wie ich Aufhängeschnüre und Stoff aus dem Weg räumen und wo ich stehen sollte, und zündete dann die Brenner an. Zuerst war es nur ein kleines Pilotlicht, dann, nachdem ich die andere Crew und mich versichert hatte, war es klar ???.. HOOOOOOOOSHH Don zog einen Hebel und warf eine riesige Flammenzunge in den Umschlag. Eine Hitzewelle traf mich und ich musste mein Gesicht abwenden. Frost klopfte noch ein paar Mal an die Brenner und die Hülle begann sich vom Boden abzuheben. Er sagte uns, wir sollten die Drähte loslassen, und ich wich zurück. Ein Besatzungsmitglied schaltete den Ventilator ein und zog ihn aus dem Weg. Es war erstaunlich zu sehen, wie dieses riesige Ding aufstieg. Nach einigen weiteren Brennerstößen stand der Ballon aufrecht. Es war etwa 70 Fuß hoch und hatte einen Durchmesser von 55 Fuß. Don sagte uns, dass es 90.000 Kubikfuß Luft fasst. Don sagte: Ballonfahren ist wie Gruppensex. Können wir nicht ohne ein wenig Hilfe von unseren Freunden aufstehen? Da war wieder dieses Lächeln.
Nachdem wir etwas geputzt hatten, wurden wir angewiesen, in den Korb zu springen, wie sie es ausdrückte, während sie die Werkzeuge öffnete und die losen Gegenstände aufhob. Neben dem Weidenkorb war eine Fußlochstufe und wir erwischten die Metallstangen. Don sagte, es gäbe keinen eleganten Weg, um hineinzukommen, und wir haben ihm nicht das Gegenteil bewiesen. Er legte uns in den Korb und gab uns Informationen, wo wir uns festhalten und was wir nicht berühren sollten. Er brachte uns auch bei, wie man bei Starts und Landungen steht. Dann waren wir bereit zu gehen. Obwohl mir gesagt wurde, ich solle die Seilgriffe mit beiden Händen halten, war Helens Arm mit einem Todesgriff um meine Taille geschlungen. Mit ein paar langen Brennerstößen und dem Rufen des Kommandos wiegen an die Crew verließen wir langsam den Boden.
Wir wussten nicht, was uns erwarten würde, aber ich konnte mir nicht vorstellen, wie reibungslos der Start war. Ich hatte nicht einmal das Gefühl, dass wir aufsteigen würden. Es war, als würde der Boden unter uns wegrutschen. Don drückte weiter auf den Brenner und wir waren ziemlich schnell auf den Beinen. Der Brenner ist so stark, dass er nicht ständig eingeschaltet sein muss. Nur kurze Ausbrüche zwischen längeren Stillephasen. Tatsächlich war es die meiste Zeit gespenstisch ruhig. Man konnte die Vögel singen hören, Menschen reden und Hunde auf dem Boden bellen. Es war wundervoll. Als wir in die Luft kamen, wurde uns gesagt, dass der Korb sehr stabil sein würde und wir die Griffe loslassen könnten, wenn wir wollten. Nach einer Weile schlang ich meine Arme um Helen und drückte sie fest. Das war viel besser, als ich es mir hätte vorstellen können.
Dann erinnerte ich mich an den anderen Teil unseres Fluges. Ich sah Don an und natürlich zwinkerte er mir grinsend zu. Er sagte, wir seien ungefähr 2.000 Fuß über dem Boden, würden immer noch steigen, und niemand könne sehen, was wir taten. Lasst das Spiel beginnen. Wir küssten uns leicht und hielten Helen immer noch fest. Dann wieder lang und tief. Hatte Don sich in eine Ecke zurückgezogen und sich auf den Ballon konzentriert? Oder zumindest das, was er zu tun schien. Meine Hände wanderten zu Helens Brüsten, als wir uns küssten. Sie trug ein T-Shirt, Khaki-Shorts, einen Slip, einen BH und Turnschuhe. Ich konnte spüren, wie sich ihre Brustwarzen unter dem Stoff verhärteten. Ich trug auch Shorts, ein T-Shirt, einen Slip und Turnschuhe. Helen sah immer noch ein wenig nervös aus und ihre Nägel klebten an meinem Rücken. Wir küssten und streichelten uns weiter und Don sagte: Überqueren wir 3.000 Fuß? er erklärte. Wir lösten den Kuss und sahen uns um. ?Ach du lieber Gott? Was für eine Aussicht Wir waren am Stadtrand von Albuquerque, oberhalb des Tals des Rio Grande. Die Berge waren so klar, dass sie, obwohl sie meilenweit entfernt waren, direkt neben uns zu sein schienen. Ich warf einen Blick auf Don und er hatte immer noch dieses schlaue Grinsen auf seinem Gesicht. Er genoss seine Arbeit sehr. Helen und ich küssten uns wieder, als er wieder auf die Herde trat. Dieses Mal löste er seinen Todesgriff um mich und bewegte eine Hand zu meinem Schwanz. Unnötig zu erwähnen, dass ich bereits steif war und meine Shorts geschwollen waren. Er fing an, meinen Schwanz an meinen Shorts zu reiben und dann arbeitete er, bis er aus seinem Beinloch kam. Er drückte fest und ein Stöhnen entkam meinen Lippen. Ich bin sicher, es ist laut genug, damit Don es hören kann. Er grinste immer noch. Ich fuhr mit meinen Händen an beiden Seiten von Helens Körper unter ihrem Shirt entlang und drückte ihre Brüste. Beide Brustwarzen waren fest und aufrecht, als sie durch ihren seidigen BH glitt. Jetzt war er an der Reihe zu stöhnen.
Da dies unsere erste Ballonfahrt und unsere erste sexuelle Begegnung in einem Ballon war, war ich mir nicht wirklich sicher. Ich spürte auch Helens Zögern. Wir hatten noch nie Sex vor jemand anderem. Der Korb ist etwa 3 Fuß breit und etwa 4 Fuß lang. An gegenüberliegenden Ecken befinden sich zwei vertikale Propangastanks. Don blieb in der Lücke zwischen einem Panzer und einer Ecke stecken. Wir konnten offensichtlich nicht die Hand ausstrecken, um Liebe zu machen. Schließlich sah ich Don an und fragte ihn: Nun, wie machen wir das? Er sagte: Wenn ich hier mit dieser schönen Frau wäre, wäre ich jetzt nackt. Ich war überrascht, dass ich nicht mindestens ein Kleidungsstück an der Seite verlor, während ich mich auszog. Helen zog plötzlich ihr Hemd und ihre Shorts aus. Der Boden des Korbes war bald mit weggeworfener Kleidung gefüllt. Mein Schwanz war hart und klebte gerade. Ich habe Helen wieder erwischt und wir haben uns geküsst. Sie begann meinen Schwanz zu streicheln und ich zog ihren BH aus. Ihre vollen Brüste schwankten und dann drückte sie sie in meine Brust. Don grinste noch breiter. Dann sagte er: Es hängt davon ab, was Sie tun möchten, aber Sie müssen es im Stehen tun. Das Aufblasen ist einfach, du stehst auf und er kniet. Oder kannst du niederknien und eines seiner Beine nehmen und es essen? Helen grinste, als sie langsam leckte und knabberte, bis sie unseren Kuss unterbrach und vor mir auf die Knie fiel. Er lutschte meinen Schwanz in seinem Mund mit seinen Händen an meinem Arsch. Ich sah mir die Aussicht an und dachte, es könnte nicht besser werden. Hoch oben in einem Ballon mit einer schönen Dame, die meinen Schwanz lutscht. Dons Grinsen war noch breiter. Er verkündete, dass wir 4000 Fuß über dem Boden seien.
Helen saugte mich nur ein paar Minuten lang und ich war bereit zu kommen. Aber so schnell wollte ich das nicht. Ich griff nach unten und hob ihn wieder hoch. Wir küssten uns und ich konnte meinen Schwanz in seinem Mund schmecken. Ich bückte mich, zog ihr Höschen aus, und sie schloss sich dem Kleiderhaufen an. Ich ging auf die Knie und er hob ein Bein hoch und legte es auf einen Benzintank. Er sah Don misstrauisch an und Don nickte, dass das in Ordnung sei. Das war toll, denn ich aß schon deine nasse Fotze. So nass habe ich es noch nie gesehen. Es sah aus, als könnte ich ihr Wasser nicht schnell genug lecken. Schneller als es seinen Höhepunkt erreicht hatte, begann es zu entwässern. Mit einer Hand auf Dons Schulter packte er mit der anderen meinen Hinterkopf und drückte mein Gesicht in seine Spalte. Ich konnte nicht atmen, aber es war mir egal. Ich leckte und saugte einfach weiter an ihrem Kitzler und ihrer Fotze. Ich war mir sicher, dass die Leute am Boden sein ekstatisches Stöhnen hören konnten. Krämpfe packten seinen Körper und ich musste helfen, ihn über Wasser zu halten. Das Stützbein löste sich schließlich und Don und ich mussten verhindern, dass es zu Boden fiel. Ich denke, Don hat ein nettes ?Gefühl? dabei. Das Grinsen der Grinsekatze war immer noch da.
Wie Denver sind Teile von Albuquerque eine Meile hoch. Um eine Meile über den Boden zu kommen, mussten wir also über 10.000 Fuß über dem Meeresspiegel sein. Wie Ihnen jeder Pilot bestätigen wird, beginnt die Luft dort draußen dünner zu werden. Sie sollten ernsthaft darüber nachdenken, Sauerstoff in 12.000 Fuß zu verwenden. Die Berge auf der anderen Seite des Tals waren 10.500 Fuß hoch, und hinter den Spitzen der Gipfel begannen wir, die Ebenen des östlichen New Mexico zu sehen. Mein Kopf begann sich zu drehen. Ich weiß nicht, ob es an der Größe oder der Aktivität liegt. Wahrscheinlich beides. Ich habe gelesen, dass das erste Symptom der Höhenkrankheit, Hypoxie genannt, ein Gefühl der Euphorie ist. Nun, ich kenne all diese technischen Dinge nicht, aber ich fühlte mich großartig Don sagte uns, wir sollten auf den Höhenmesser im Korb schauen. 10.600 Fuß? Wow Wir waren über eine Meile über dem Boden und zwei Meilen über dem Meeresspiegel. Don deutete auf den fast einen Meter hohen Treibstofftank mit einem breiten, flachen Stahlring an der Spitze. Fast wie ein Hocker. Don hat uns gesagt, dass man hier am besten ficken kann, wenn Helen sich über den Tank beugt und ich sie dann von hinten ficken kann. Helen beugte sich vor, legte ihre Arme auf den Tank und ihr Kinn auf den gepolsterten Korbrand. Er spreizte seine Beine so weit es der Korb erlaubte und ich drang von hinten in ihn ein. Ihre Muschi war nass, warm und schien mich einzusaugen. Er stöhnte und biss in die Füllung. Ich habe lange, langsame Vorräte in und aus ihrer Fotze gemacht, während ich jedes Bisschen dieses entzückenden Moments genossen habe.
Ich sah Don an und er genoss offensichtlich den Moment. Helen war direkt neben ihm, ihre Schulter rieb ihre Seite. Ihr Gesicht war ihm zugewandt, und ihr Lächeln war groß und breit. Dann griff Helen nach ihm, zog ihn zu sich und drückte ihr einen dicken, feuchten Kuss auf den Mund. Eine seiner Hände fiel herunter und begann, die Beule in seiner Hose zu reiben. Ich fragte ihn, ob er den Ballon aufblasen und gleichzeitig Oralsex haben könne. Sein Grinsen verwandelte sich in ein breites Lächeln und er sagte: Klar, wir, jetzt bewegen wir uns einfach vorwärts. Muss ich nur einmal pro Minute auf den Brenner schlagen? Helen war überhaupt nicht überzeugt. Er stand auf und küsste Don erneut auf die Lippen. Ihre Zungen vermischten sich und ihre Hände streichelten ihre Brüste. Ich fragte mich, ob er meinen Schwanz in seinem Mund schmecken könnte. Der Gedanke daran gab mir ein seltsames Gefühl. Vorsichtig setzte sich Don auf den Ring über dem Kraftstofftank und lehnte sich gegen den aufrechten Korbrahmen aus Metall. Von dort kann es immer noch den Brennergriff erreichen und häufig explodieren, um unsere Höhe zu halten. Dann half er Helen, ihren Gürtel zu lockern, ihre Hose zu öffnen und sie zu öffnen. Ich glaube, das hast du schon mal gemacht. Helen zog ihren erigierten Schwanz heraus und glitt sofort mit ihrem Mund auf ihn. Sie legte ihre Arme auf ihre Schenkel, während ihr Mund und ihre Hände an ihrem Schwanz arbeiteten. Don trug immer noch seine dicken Pilotenhandschuhe aus Leder und hatte eine Hand auf dem Herdgriff und die andere auf Helens Hinterkopf. Verdammt, das Leder war sexy. Ich muss einige davon besorgen. Ich fuhr fort, sie wieder mit langen, langsamen Stößen zu ficken. Die Erfahrung war fast mehr, als ich verarbeiten konnte. Mir war schwindelig, mein Schwanz pochte und meine Knie waren weich. Dons Lächeln verwandelte sich in einen Ausdruck der Freude. Helens Kopf wippte auf ihrem Schwanz auf und ab und sie drückte ihren Arsch zurück in meine Bewegungen. Don Hit the Burner. Die zusätzliche Hitze, Schweißperlen laufen mir übers Gesicht. Helens Stöhnen verwandelte sich in Schreie, als sie ihn zu einem Orgasmus zog. Sein Mund kam aus Dons Schwanz, als Krämpfe über seinen Körper fegten. Seine Hand drückte immer noch seinen Schwanz und sein Kopf war groß und prall rot. Mein Höhepunkt kam genau dann und ich schoss heißes Sperma in ihre Muschi. Ich konnte die Wärme und das zusätzliche Öl spüren und ich fickte weiter. Wir streichelten und drückten gleichzeitig, als wir zusammen zum Höhepunkt kamen. Schließlich, als unsere Krämpfe nachließen, wandte er seine Aufmerksamkeit Dons Schwanz zu und saugte weiter daran. Mein Schwanz war immer noch hart genug für mich, um ihm weiterhin diese langen, tiefen Stöße zu geben, die er so sehr liebte. Er saugte und streichelte sie schnell und sie begann schnell zu ejakulieren. Er stöhnte und zuckte, als Sperma durch seinen Mund und seine Kehle lief. Helen pumpte und saugte weiter an seinem Schwanz, bis er anfing, weicher zu werden und sie jeden milchigen Tropfen entfernt hatte.
Es dauerte eine Weile, bis unsere Atmung und unser Herzschlag ein normaleres Niveau erreichten, und wir sagten: Verdammt, war das etwas anderes? … Ahhhhh, Don? Fliegst du noch? Er schreckte aus seiner Benommenheit auf und tippte instinktiv auf den Brenner. Er sah auf den Höhenmesser und seufzte erleichtert: Äh, ja, uns geht es gut? immer noch über 10.000 Fuß? Helen stand auf und Don rutschte vom Tank herunter. Er drehte sich zu mir um und drückte ohne Vorwarnung seine Lippen auf meine. Als seine Zunge in meinen Mund kam, konnte ich Dons Sperma schmecken. Ich hatte noch nie zuvor die Ejakulation eines anderen Mannes gekostet und es gab mir wieder dieses seltsame Gefühl. Ich bin nicht so, aber überraschenderweise war ich davon nicht angewidert. Vielleicht habe ich es sogar genossen. Vielleicht müssen wir uns das nur ein bisschen genauer ansehen.
Nun, alle guten Dinge müssen ein Ende haben und was nach oben geht, muss auch wieder herunterkommen. Wir sammelten uns und kleideten uns, während Don sich auf unseren Abstieg zur Erde konzentrierte. Helen und ich umarmten uns, als wir endlich die Aussicht genießen konnten. Wir stiegen schneller ab als wir aufstiegen, und bald waren wir oben auf den Bäumen und näherten uns einem offenen Feld. Don erinnerte uns noch einmal daran, wo wir anhalten und wie wir zur Landung anhalten sollten. Er funkte das Ortungsteam und dirigierte es zu unserem Landeplatz. Sie haben dort auf uns gewartet. Ich dachte, es würde holprig werden, aber mit Hilfe der Crew landete er sanft auf einem Grashügel neben der unbefestigten Straße. Wir stiegen aus dem Korb, Don zog an einer Schnur und unser schöner Ballon fiel zu Boden. Wir halfen der Crew beim Zerlegen und Packen des Ballons. Wir stiegen alle in den Minibus und fuhren zurück zum Park, wo wir vor einer Stunde gestartet waren.
Am Ende aller Ballonfahrten gibt es einen traditionellen Champagner-Toast, um an unsere Erlebnisse zu erinnern. Als wir mit Champagner in Plastikgläsern anstießen, rezitierte der Don den Segen des Ballonfahrers:
Die Winde begrüßten Sie sanft. Die Sonne hat dich mit warmen Händen gesegnet.
Du flogst so hoch und so gut, dass Gott in dein Lachen einstimmte und
Er legte dich sanft zurück in die liebevollen Arme von Mutter Erde.
Ich weiß nicht, ob die Besatzung wusste, was dort vor sich ging, aber wenn sie es wussten, zeigten sie nichts davon. Ich schätze, es ist wie in Vegas, was geht in der Luft vor sich? es bleibt in der luft Ich schüttelte Don die Hand und Helen umarmte ihn und gab ihm einen leichten Kuss. Wir verabschiedeten uns, stiegen in unseren Mietwagen und als wir losfuhren, winkte uns Don mit diesem vertrauten, verschmitzten Grinsen auf seinem Gesicht zu. Alles, was ich denken konnte, war: ‚Das ist harte Arbeit, aber jemand muss es tun. Warum kann ich ein solches Konzert nicht finden? Wir hatten noch etwas Zeit, bevor wir das Hotelzimmer verließen, also beeilten wir uns, in die zweite Runde zurückzukehren und unser nächstes Abenteuer zu planen. Vielleicht Sex auf einer Achterbahn? ein Zug? ein Flugzeug? Fallschirmsprung???.?
von Hotairgasm

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 19, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert